Wohnbau boomt, Preise steigen

Die Kaufpreise für neu errichtete Wohnungen und wie sich diese binnen zehn Jahren entwickelt haben, hat Otto Immobilien analysiert.

Die Preise für Neubauwohnungen innerhalb des Gürtels sind in den vergangenen zehn Jahren um durchschnittlich acht Prozent pro Jahr gestiegen. Außerhalb des Gürtels lag dieser Wert bei fünf Prozent. Das geht aus dem neuen Wiener Wohnmarktmagazin von Otto Immobilien (Bild: Eugen Otto) hervor.

+ 82 Prozent Preisanstieg

„Der Zehn-Jahres-Vergleich zeigt klar die Preisentwicklung nach oben, auch wenn diese regional und je nach Immobilientypus unterschiedlich hoch ausfällt“, sagt Martin Denner, Leiter Immobilienresearch bei Otto Immobilien. Im Jahr 2008 betrug der durchschnittliche Kaufpreis für Neubauwohnungen im Erstbezug 2.796 Euro pro Quadratmeter und stieg bis 2019 auf 5.087 Euro. „Das entspricht einem Plus von 82 Prozent“, so Denner. Der durchschnittliche Kaufpreis für Wohnungen im Bestand stieg von 2.124 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2008 auf 4.016 Euro im Jahr 2019.

Viele neue Wohnungen

Der Wohnungsneubau fokussiert sich in den nächsten Jahren auf frei finanzierte Wohnungen, wobei der Trend Richtung Miete geht. Ab 2020 entstehen besonders viele neue Mietwohnungen. Heuer kommen in Summe 12.700 neue Wohnungen auf den Markt, 2020 sogar 19.100. Ab 2021 sinkt die Zahl der Fertigstellungen wieder. www.otto.at