Tiny Houses: Klein, aber oho

Ein Leben im Tiny House ist nicht für jeden das Größte. Als Ferienhaus aber ermöglicht es unkompliziertes Wohnen in der Natur.

Gründe für einen reduzierten Lebensstil gibt es viele: Um zu sparen, um Ballast abzuwerfen oder einfach, um etwas Neues zu probieren. Wer mit wenig auskommt, ist sehr wahrscheinlich auch für das Wohnen in einem Tiny House geschaffen. Häufig zwischen zehn und 50 Quadratmeter groß und auf Rädern montiert, können die Häuser unterschiedlich genutzt werden – als Eigenheim, Ferienunterkunft oder als mobiles Büro. 

An Komfort, Design und Funktionalität muss nicht gespart werden, wie etwa das Berliner Unternehmen Cabin Spacey zeigt: Mit „Cabin One Minimal House“ vereinen die Macher reduziertes Design und flexible Gestaltungsmöglichkeiten.

Cabine One

Für Himmelsanbeter: Loftbett mit Blick auf die Sterne.

Die modulare Einheit mit einer Wohnfläche von 28 Quadratmetern ist individuell konfigurier- und beliebig erweiterbar. Ein hochwertiger Holzaufbau, ein Panoramafenster, eine Fußbodenheizung und ein Badezimmer mit Tageslicht sind Bestandteil des Grundmoduls. Beim Schlafbereich stehen ein Loftbett oder ein Doppelstockbett zur Auswahl. Die Kitchenette ist mit Spüle, Ober- und Unterschränken sowie Beleuchtung ausgestattet.

Jedes Haus wird im Werk vorproduziert und nach rund drei Monaten fertig an seinen Bestimmungsort geliefert. „Es ist leicht zu transportieren, einfach aufzustellen und lässt sich mit wenigen Handgriffen an vorhandene Infrastrukturen anschließen. Auf den Dächern der Stadt, auf ungenutzten Parkflächen oder in der Stille der Natur, temporär oder überdauernd“, beschreiben Simon Becker und Andreas Rauch ihr Projekt. Ab 88.500 Euro gibt es das Haus.

Cabine One

Holz, Glas und Metall: Rabin One punktet mit ehrlichen Materialien und purem Design

Clevere Stauraumlösungen sind im Tiny House das A und O. Bei „Cabin One“ schaffen ein Regal- und Schranksystem beim Eingangsbereich und eine Sitzbank vor dem Panoramafenster Platz. Auch neue Technologien bezüglich Smart Home können integriert werden, das Dach kann zusätzlich mit einer Solaranlage aufgerüstet werden.

Wer zweifelt, ob ein Tiny House das richtige ist, hat in Vorarlberg die Möglichkeit zum Probewohnen: Am Rande von St. Gallenkirch im Montafon eröffnen am 16. Juli zehn Minihäuser von Cabin Spacey, in denen getestet und Urlaub in den Bergen gemacht werden kann. www.cabinski.at

Tiny Houses: Angebot wird immer vielfältiger

Der amerikanische Trend zum Tiny House findet auch hierzulande zahlreiche Anhänger. Denn: Auf kleinem Raum lebt es sich kostengünstig und zugleich umweltverträglicher. Je nach Anbieter, Größe und Ausstattung muss man für ein schlüsselfertiges Minihaus zwischen 20.000 und 150.000 Euro rechnen.