Outdoorsofa: Rundungen im Gleichgewicht

Für Designer Alfredo Häberli ist Formensprache reine Poesie. Sein neuer Entwurf Taba ist ein Ort zum Entspannen.

Sitzen, entspannen, reden, lachen, arbeiten – Alfredo Häberli wollte ein Möbelstück entwerfen, auf dem sich das Leben abspielt. Da der Arbeitsplatz in den meisten Fällen aber kein Ort der Entspannung ist, war die Umsetzung seiner Vision ein Balanceakt.

Moroso/Jonas Kuhn

Für den italienischen Hersteller Moroso hat der Designer mit argentinisch-schweizerischen Wurzeln Taba entworfen und damit ein Möbel, das durch seine organische Form individuell erweitert werden kann – etwa durch einen Polsterhocker oder eine Bank. „Beim Entwerfen von Sofas nimmt die Interaktion der Menschen einen hohen Stellenwert ein.

Moroso

Deshalb spiele ich bei Taba mit der Präzision der Linien und der Poetik der organischen Sprache“, sagt Häberli. Auch der Name seiner Kollektion beschreibt diese Suche nach dem Gleichgewicht. Denn Taba ist ein argentinisches Spiel, bei dem auf den beiden Seiten eines Viehknochens jeweils eine Metallplatte angebracht ist.

Sieger ist, wer die größte Geschicklichkeit beweist und den Knochen so werfen kann, dass die zuvor festgelegte (Gewinner-)Seite nach oben zeigt.

Häberli hat es während seiner Kindheit in Argentinien selbst gespielt, bevor er mit seiner Familie in die Schweiz zog und an der Zürcher Hochschule für Kunst Industriedesign studierte. Die Taba-Kollektion besteht aus acht Teilen: einem Sofa, zwei Sesseln, einer Bank und vier Hockern. Preis auf Anfrage unter info@moroso.it